A A A

09.05.2014

 

Lüüd-Tipp

Stellenanzeige

 

Wer mehr Frauen im Team will muss bei der Stellenanzeige auf die Wortwahl achten. Studien belegen: Fordert ein Stellenprofil männlich besetzte Eigenschaften wie Zielstrebigkeit und Durchsetzungskraft, schreckt es viele Frauen ab.

 

Zielstrebigkeit, Durchsetzungsvermögen oder strategische Kompetenz  sind Eigenschaften, die Frauen immer noch eher Männern zuordnen. Werden sie in Stellenanzeigen gefordert, schrecken viele Frauen vor einer Bewerbung zurück. Das zeigt ein aktuelles Forschungsprojekt der Technischen Universität München.

 

Verlangt eine Stellenanzeige hingegen „Engagement“, „verantwortungsvolles Handeln“, „Gewissenhaftigkeit“ oder „Kontaktfreudigkeit“ finden sich Frauen in der Stellenanzeige wieder und bewerben sich selbst in typisch männlichen Berufsfeldern, so die Studie. Für Männer macht die Wortwahl in einer Stellenanzeige dagegen keinen Unterschied.

 

„Es macht zwar keinen Sinn, alle männlich besetzten Formulierungen aus einer Stellenanzeige einfach wegzulassen“, rät Professor Claudia Peus, Leiterin der Münchner Studie. „Aber ohne ein zumindest ausgewogen formuliertes Stellenprofil, rauben sich Betriebe die Chance auf gute Bewerberinnen.“

 

Mehr Details zur Studie finden Sie hier

nach oben