A A A

27.01.2016

 

 

Erfolgreiche

Fachkräftesicherung mit Lüüd

 

Nach Ende der Projektphase Neustart für Lüüd am Holstenwall

 

Lüüd Personalberatung ist in Hamburg sehr erfolgreich für die Fachkräftesicherung in Handwerk und Mittelstand aktiv. Wegen der konstant hohen Nachfrage der Unternehmen setzt das bislang befristete Projekt die Arbeit ab März 2016 in veränderter Form als fester Bestandteil der Betriebsberatung der Handwerkskammer Hamburg fort. Dafür zieht Lüüd vom Harburger ELBCAMPUS in das Kammergebäude am Holstenwall 12 in der Neustadt. Was bleibt, ist das kompetente Expertenwissen aus einer Hand. Partner bei Lüüd sind die Handwerkskammer Hamburg, der gemeinsame Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Hamburg und des Jobcenters team.arbeit.hamburg, die IKK classic und die Freie und Hansestadt Hamburg. In der Projektphase wirkte außerdem die Stiftung Berufliche Bildung mit. Bilanz und Ausblick präsentierten die Partner am ELBCAMPUS unter dem Motto „Lüüd Personalberatung – von A(nfang) bis Z(ukunft)“.

Henning Albers, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Hamburg, erklärte: „Motiviertes und qualifiziertes Personal an Bord zu haben, wird immer mehr zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Die wenigsten Handwerksbetriebe können aber zum Stemmen dieser Aufgabe auf eine eigene Personalabteilung zurückgreifen. Genau hier setzt Lüüd an. Mit Lüüd hat die Handwerkskammer Hamburg im Verbund mit starken Partnern ihren Mitgliedsbetrieben einen Partner an die Seite gestellt, der sie pragmatisch und aus einer Hand rund um das Thema Personal unterstützt. Diese Dienstleistung wird von sehr vielen Betrieben in Anspruch genommen, weshalb wir uns im Verbund aus Handwerkskammer, dem gemeinsamen Arbeitgeberservice und IKK classic entschieden haben, Lüüd nach Projektende dauerhaft fortzuführen."

Lüüd-Projektleiterin Mareile Deterts: „Das Rad neu erfunden haben wir von Lüüd nicht, über ein „Geheimdepot“ an Fachkräften verfügen wir auch nicht. Aber vorhandene Unterstützungsangebote zu bündeln, aus einer Hand anzubieten und auch mal neue Wege zu gehen – das ist das Neue und der Mehrwert von Lüüd.“

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales förderte bisher das befristete Projekt im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit. Peer-Oliver Villwock, im Ministerium Leiter des Referats „Zukunftsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt und Arbeitskräftesicherung“ sagte: „Es ist wirklich hervorzuheben, dass ein Projekt nicht dann zu Ende ist, wenn die Bundesförderung ausläuft. Von Anfang an haben hier das Handwerk, die Bundesagentur für Arbeit, die Stadt Hamburg sowie eine Krankenkasse und ein Bildungsträger Hand in Hand gearbeitet. Das Projekt Lüüd ist ein voller Erfolg, da Betriebe hier Hilfe unter einem Dach erfahren und nicht von Pontius zu Pilatus laufen müssen, wenn sie personalpolitische Herausforderungen meistern müssen.“

Petra Lotzkat, Leiterin des Amtes für Arbeit und Integration in Hamburgs Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, betonte: „Mit Lüüd haben wir eine völlig neue Qualität der Zusammenarbeit. Dieses Konzept ist wegweisend für die Zukunft. Der beste Beweis dafür ist, dass Lüüd von der Projektphase nun in ein Regelangebot übergeht.“

Sönke Fock, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hamburg, erläuterte: „Lüüd hat sich bei vielen Handwerksbetrieben als ein zuverlässiger Partner für Personalthemen etabliert, Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Akteure aufgebaut und eine solide Netzwerkarbeit entwickelt.“ Die IKK classic ist im Verbund für die betriebliche Gesundheitsförderung aktiv.  Landesgeschäftsführer Dirk Wilken: „Deshalb freut es uns sehr, dass die Verbindung mit der Handwerkskammer Hamburg über das Programmende im März 2016 anhält und als Präventionsprojekt für Handwerker fortgeführt wird.“

Seit dem Start im März 2013 beriet das Lüüd-Team 538 Betriebe in den vier Themenschwerpunkten Personal planen, finden, entwickeln und binden. In 1.122 Beratungsgesprächen ging es bei fast 70 Prozent um die Suche nach Fachkräften, bei 25 Prozent um die Mitarbeiterbindung. Die Bereiche Planung und Entwicklung gewannen und gewinnen dabei zusehends an Bedeutung.  Mehr als die Hälfte der Unternehmen kommen aus den Branchen Sanitär – Heizung – Klimatechnik, Elektro, Bau, Metall oder sind Friseurbetriebe.

Zu diesen Betrieben gehört die Fagott-Reparatur- und Pflegewerkstatt Tutti Fagotti. Fagottist und Geschäftsführer Nicolas Müller erläuterte die Expansionspläne des Unternehmens und wie wichtig Hilfe von Lüüd war, um dafür ein langfristiges Personalplanungskonzept aufzustellen. Auch der Ausbildungsbetrieb Hümmer Elektrotechnik setzte für seine Unternehmenserweiterung auf kompetente Unterstützung. Insbesondere hob die Firma den „Lüüd Bewerbertag“ hervor, eine Art Dating-Börse für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie entwickelt man Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dass sie fortlaufend für die neuesten Technologien gut gerüstet sind – dazu hatte Quandt Haustechnik bei Lüüd nachgefragt. Es entstand ein vorausschauender Personal- und Weiterbildungsplan. Die Patiga KG Bauschlosserei und Metallbau nutzte die Angebote der Netzwerkpartner, Fachkräfte nachhaltig ans Unternehmen zu binden. Für den Betrieb stehen dabei Gesundheitsvorsorge und ein gutes Miteinander im Vordergrund.

nach oben