A A A

05.09.2014

  

 

Bafög für angehende Meister

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

 

Das „Aufstiegsförderungsgesetz“, auch Meister-Bafög genannt, gibt Handwerkerinnen und Handwerkern finanzielle Unterstützung während ihrer beruflichen Fortbildung. 30,5 Prozent der Weiterbildungskosten gibt der Staat dabei als Zuschuss. 69,5 Prozent gewährt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als günstiges Darlehen nach gesetzlich festgelegten Konditionen.

Beantragen können das Meister-Bafög Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung, die durch Weiterbildung einen höheren Abschluss anstreben. Dieser darf dem bereits erworbenen Abschluss nicht gleichwertig sein oder sogar darunter liegen  und muss das Niveau des Facharbeiter-, Gesellen-, Gehilfen oder Berufsfachschul-Abschlusses übertreffen. Wer zum Beispiel schon ein Studium absolviert hat, wird nicht gefördert.

Beantragen können Meister-Bafög alle, die einen ständigen Wohnsitz in Deutschland haben und hier mit Aufenthaltsgenehmigung seit mindestens drei Jahren rechtmäßig leben und arbeiten. Die Ausbildung wird dabei angerechnet. Handelt es sich um eine Weiterbildung in Vollzeit, darf sie nicht länger als zwei Jahre dauern, angestrebte Teilzeitweiterbildungen dürfen nicht den Zeitraum von vier Jahren überschreiten.

Die Höhe des bewilligten Meister-Bafögs orientiert sich an der individuellen Lebenssituation des Bewerbers. Alleinstehende ohne Kinder erhalten ein Meister-Bafög von derzeit 697 Euro monatlich, Verheiratete mit Kindern bis zu 1.332 Euro. Wer die Abschlussprüfung besteht, bekommt auf Antrag 25 Prozent des insgesamt fällig werdenden Darlehens erlassen.

Wer das Meister-Bafög für sich beantragen möchte, tut das auf dem Amt für Ausbildungsförderung an seinem ständigen Wohnsitz. Die Ämter entscheiden über die Höhe der Förderung. Der Darlehensvertrag wird mit der KfW-Bank abgeschlossen.

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.meister-bafoeg.info sowie im ELBCAMPUS Kompetenzzentrum Handwerkskammer Hamburg, T. 040 35905-389 oder afbg@hwk-hamburg.de.

nach oben